Ganzjährig gesund und geruchsarm grillen

Der elektrische Tischgrill verspricht nicht nur ganzjährigen Grillgenuss ohne negative Folgen für die Gesundheit, sondern ist auch kostengünstig und lässt sich platzsparend verstauen. Vieles spricht für die elektrische Grillplatte, auch kulinarisch. Grillzubehör wie beim „echten Grill“ sorgt für umfassenden Genuss.

Grillen ist ein geselliges Vergnügen, das zwar jeden Sommer wieder zelebriert wird, in den letzten Jahren aber doch aufgrund gesundheitlicher Bedenken etwas in Verruf geraten ist. Mit dem Tischgrill kann nicht nur das ganze Jahr über wetterunabhängig auf der überdachten Terrasse oder in der Wohnung gegrillt werden sondern die geruchsarme Version des Grillens hat auch weniger negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

Standgrill oder Tischgrill oder beides?

Die meisten elektrischen Grills kommen in Sachen Grillerlebnis einem Holzkohlengrill inzwischen nahe. Ausschlaggebend ist, wie der Grill genutzt wird. Die elektrische Variante gibt es als reinen Standgrill oder als kleine Variante für den Tisch und ohne eigene Standbeine. Einige Hersteller haben aber auch Grills im Sortiment, die wahlweise auf dem Tisch oder auf einem entsprechenden Gestell genutzt werden können. Das ist dann praktisch, wenn Grill und Zubehör für die Party auf dem Balkon oder im Garten stehen sollen, ohne dass ein Tisch dafür zur Verfügung steht. Unabdingbar ist aber die Stromleitung, denn die flexiblen Tischgrills sind grundsätzlich elektrisch betrieben. Günstige Modelle, die vollen Grillgenuss versprechen, gibt es ab etwa 20 Euro.

Die Wattzahl ist wichtig

Der Tischgrill hat gegenüber dem Holzkohlengrill einige Vorteile. Zum einen kann man die Temperatur des Grills flexibel einstellen und dementsprechend gut anpassen. Zum anderen wird keine Holzkohle benötigt, und der Grill entwickelt bei Betrieb keinen Rauch. Daher ist er für Innenräume bestens geeignet. Da der elektrische Grill recht schnell aufheizt, ist man zwar vom Stromnetz abhängig, kann auf Balkon, Terrasse oder im Wintergarten aber auch relativ spontan grillen. Entscheidend ist die Leistung des Grills: Hat das Gerät keine ausreichend hohe Wattzahl, werden höhere Temperaturen nur langsam oder gar nicht erreicht. Größere Fleischstücke garen dann nicht bis in den Kern oder brauchen extrem lange. Eine Sonderform stellen übrigens Kontaktgrills dar: Kontaktgrills werden in ganz unterschiedlicher Form und mit verschiedenen Schwerpunkten angeboten. Allen gemeinsam ist, dass sie eine eher kleine Grillfläche haben, die aber auch als Backofen mit Ober- und Unterhitze genutzt werden kann. Manche Hersteller bieten diese Grills mit einer herausnehmbaren Grillplatte an, was dann wieder andere Möglichkeiten in der Nutzung bietet.

Worauf achten beim Kauf?

Beim Tischgrill ist erst einmal die Leistung in Watt wichtig. Die sollte bei etwa 2000 liegen. Das bedeutet zwar einen höheren Stromverbrauch, garantiert aber andererseits auch ausreichend hohe Temperaturen. Wer Wert auf komfortable und spontane Nutzung legt, sollte auf die einfache Regulierbarkeit der Temperaturen achten sowie auf eine kurze Aufheizphase. Die Reinigung ist bei einem Tischgrill dagegen eher einfach: Die meisten Grills sind so beschichtet, dass sie nur mit einem Tuch oder vielleicht noch einem ölgetränkten Tuch abgewischt werden müssen. Grillzubehör gibt es reichlich, auch für die kleinen Elektrogrills bekommt man Zangen, Marinierpinsel, Abdeckhauben und mehr. Generell kann das Zubehör genutzt werden, das auch bei anderen Grills zum Einsatz kommt. Einzige Einschränkung: Das Grillzubehör vom Tischgrill kommt mit der beschichteten Grillplatte in Kontakt und sollte nicht aus Metall oder anderen harten Materialien sein. Denn ist die Beschichtung einmal verkratzt, haften Lebensmittel an.